G-Fleet 2015 – Wie alles begann …..

20 März 2015, Reykjavik, Fanfest 2015

Wir sitzen in einem der Roundtable Diskussionsrunden, die CCP zu diversen Themen veranstaltet. Dieser hier dreht sich um „Player Meets“. Ich gehe sehr gerne auf EVE RL treffen und war auch schon in Vegas und bei EVE Down Under in Sydney. Wir sprachen gerade darüber, wie wichtig für die Community die Veranstaltungen sind, die von Spielern überall auf der Welt organisiert werden. „Welche große Veranstaltung gibt es eigentlich in Deutschland?“, fragte ich mich. Ich kannte meine alten Allianztreffen und EVE Ronshausen als Camping Event. Aber ein Event, der wirklich das zentrale Treffen aller deutschsprachigen Spieler darstellt? Fehlanzeige!

Noch auf dem Weg vom Flughafen nach Hause wurden die ersten Strippen gezogen und ein Team zusammengeschürt

Die ersten Pläne waren richtig krass …. und vieeel zu teuer, für 300 Euro den Rhein runter schippern auf einem Schiff from outer space. Wohl doch eine Preisklasse zu teuer und auch als erster Event zu komplex zu organisieren.

Na dann lieber doch was Irdisches. Pommes Schranke in der Bar95 in Düsseldorf. Jo das passt.  Am 30. & 31. Oktober 2015 soll die Sache fliegen. Also geht’s, ab in die Planung!

Die erste G-Fleet hatte gleich ein Fokusthema. Wir spielen DUST514! Ja ne, is klar … Der Hintergrund war, PS3 Konsolen waren damals spotbillig zu mieten, weil die Kiste schon recht betagt war. Gaming PCs konnten wir uns keine leisten. Also haben wir uns den Danny geholt, der in der deutschen DUST-Szene kein unbeschriebenes Blatt war. Für die PC EVE Zocker ist der Erstkontakt mit einer Konsole schon ein echter Kulturschock. Aber Danny hat es fertiggebracht, dass wir ein kleines Turnier spielen konnten. Und am zweiten Abend haben wir auch das erste 1vs1 Fregattenturnier mal schnell auf SISI improvisiert.


Ich weiß noch wie ich nach dem ersten Abend, nachdem CCP Phantom einen Vortrag zur deutschen Community Arbeit gehalten hatte, tot müde ins Bett geplumpst bin und mir gedacht habe, „kranke Scheiße, unsere Planung scheint wirklich zu funktionieren und die 90 Leute haben echt Spaß“.

Als Highlight des zweiten Tages fällt mir noch der Vortrag von Attila Szantner ein, der CEO von MMOS. Das sind die Jungs, mit denen CCP bei Project Discovery zusammenarbeitet.  Einfach mal fragen, und man bekommt wirklich coole Referenten für die G-Fleet Vorträge …..

Luft holen kann man als Organisator dann am Samstag abends, wenn die Abschlusspräsentation gehalten ist und „Killing is a Means of Communication“ gelaufen ist. Aber ich glaube die Leute hatten wirklich Spaß.

 

Bildergalerie G-Fleet 2015: KLICK

Referenten